Am 07. April dieses Jahres wurden die ersten Bookwormboxen im Onlineshop bestellt. Bis dahin war es ein langer und auch sehr steiniger Weg. Zeit, ein kleines Resümee zu ziehen.

Ich kenne die Bookwormbox aus den USA und dachte, Deutschland braucht auch so eine Box, unbedingt. Es fand sich niemand, der das Projekt umsetzen wollte oder konnte. Kann ja so schwer nicht sein, dachte ich, und so war die Bookwormbox Germany mein neues Baby.

Es war schwierig und ich hatte Phasen, da hätte ich am liebsten alles hingeschmissen. AGBs, Verpackungsverordnung, Widerspruch und so viele rechtliche Dinge, von denen man nie zuvor gehört hat. Ohne Anwalt im Freundeskreis wäre ich wahrscheinlich hier schon gescheitert. Mein Plan war, die Bookwormbox komplett mit Sponsoren zu finanzieren.  Der Plan war gut, die Sponsoren unwillig. So habe ich Kartons, Verpackungsmaterial und diverse Beigaben selbst finanziert. Ehe die ersten Boxen verkauft wurden, hatte ich eine Menge Geld investiert. Mit leichtem Bauchweh. Was, wenn die Box nicht laufen würde?

Mit den Autoren verhielt es sich ähnlich. Sehr naiv bin ich an die Sache herangegangen und habe alle Autoren, die ich durch meinen Job oder einfach so auf Facebook kenne angeschrieben und ihnen begeistert von der Buchbox erzählt. Viele haben mir sofort Bücher für die Bookwormbox zugesagt, andere höflich abgelehnt. Mir gegenüber hat man sich immer korrekt verhalten. Aber was in geschlossenen Autorengruppen vor sich ging, hat mich sehr getroffen. Unterstellungen, ich würde mich an den Büchern bereichern, ich solle mir einen Job suchen (ich habe einen, von dem ich gut leben kann), die ganze Idee der Buchbox sei eine Frechheit.

Umso mehr freute und freue ich mich über die Autoren, denen die Idee der Box gefällt. Ja, sie geben ihre Bücher umsonst her. Wirklich umsonst? Die Bücher werden auf Facebook und Instagram gepostet. Die Fanpage der Bookwormbox hat nur ca. 2000 Likes. Die Reichweite und die Sichtbarkeit sind gut und die Interaktionen der User auch. Und genau das ist es, was die Bookwormbox für die Autoren erreicht – Sichtbarkeit und Reichweite! Nicht nur in den sozialen Medien, sondern auch in der Offlinewelt! Die Box ist eine Überraschungsbox. Der Leser kann zwischen verschiedenen Genres wählen, aber welche Bücher in der Box sein werden, weiß er nicht. Einige Käufer waren verhalten zufrieden, andere flippten vor Begeisterung aus. So richtig unzufrieden war meines Wissens nach keiner. Viele haben schon mehrfach eine weitere Bookwormbox bestellt.

Mittlerweile trägt sich die Box selbst und ich hoffe, nach Abzug der Ausgaben und Steuern bleibt eine schöne Summe zur Spende an das Hamburger Leuchtfeuer.

Zusammenfassend kann ich sagen, die Bookwormbox kommt bei den Lesern gut an und ich freue mich sehr darüber.

Zeit, um ein großes Dankeschön in die Welt zuschicken. Ein Danke an alle, die mich mit Wissen, Rat und Büchern unterstützt haben. Danke!

Ein großes Dankeschön auch an alle Blogger und Instagramer für euren Support!

Merken

Merken

Merken

Please follow and like us: